Cookies

Cookie-Nutzung

Zucchini einfrieren ☀️ » roh und gekocht

Zucchini sind ein Saisongemüse, das du zwischen Juli und Oktober im eigenen Garten ernten kannst. Um es auch für den Rest des Jahres haltbar zu machen, bieten sich verschiedene Optionen an. Eine davon ist das Einfrieren. Ob roh oder gekocht – so gelingt das Einfrieren von Zucchini problemlos.
Besonderheiten
  • roh, blanchiert oder gegart
  • besser kleine Zucchini
  • 5-12 Monate haltbar
  • schonend auftauen
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Zum Einfrieren eignen sich vor allem kleine Zucchini, da diese weniger Wasser enthalten. So werden sie nach dem Auftauen nicht so matschig wie große Früchte.
  • Du kannst Zucchini roh, blanchiert oder gegart einfrieren. Je nach Variante sind sie im Gefrierfach zwischen 5 und 12 Monaten haltbar.
  • Um zu vermeiden, dass die Zucchini nach dem Auftauen matschig werden, taue sie möglichst schonend bei Zimmertemperatur auf. Vom Aufwärmen in der Mikrowelle ist hingegen eher abzusehen.

Rohe Zucchini einfrieren

Zucchini enthalten sehr viel Wasser. Das hat zur Folge, dass das Gemüse nach dem Auftauen schnell matschig wird. Deshalb ist es empfehlenswert, vor allem kleinere Zucchini einzufrieren. Auch ist es wichtig, dass das Gemüse möglichst frisch ist.

  • Wasche die Zucchini kurz unter fließendem Wasser und trockne sie anschließend gründlich mit einem Küchentuch ab.
  • Schneide sie in Scheiben oder Würfel und gib die Stücke in ein Sieb.
  • Streue etwas Salz über die Zucchini. Das entzieht ihnen Flüssigkeit und ist daher eine optimale Vorbereitung auf das Einfrieren.
  • Gieße das Wasser nach ca. 5-10 min ab und wasche sie kurz unter fließendem Wasser ab.
  • Trockne die Zucchini vorsichtig gründlich ab.
  • Fülle die Zucchinistücke in eine gefrierfeste Dose oder Gefrierbeutel und friere sie ein. Hast du ein Vakuumiergerät zur Hand, empfiehlt es sich, die Zucchini auf diese Weise zu verpacken.

Blanchierte Zucchini einfrieren

Durch das Blanchieren werden Mikroorganismen und Keime abgetötet. Gehe dazu wie folgt vor:

  • Wasche die Zucchini, trockne sie ab und schneide sie in kleine Würfel oder Scheiben.
  • Gib die Stücke für ca. 2-4 Minuten in kochendes Salzwasser.
  • Schrecke die Zucchini anschließend in einer Schüssel mit Eiswasser ab. Das stoppt den Garprozess sofort und sorgt dafür, dass das Gemüse schön knackig bleibt.
  • Tupfe die Stücke vorsichtig mit einem Küchentuch trocken.
  • Fülle die Zucchini in ein gefrierfestes Gefäß und friere sie ein.

Gegarte Zucchini einfrieren

Auch bereits verarbeitete Zucchini kannst du bedenkenlos einfrieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie gegrillt, gekocht oder überbacken wurden, auch wenn sich einige Zubereitungsarten besser als andere eignen.

  • Gegrillte und in Öl gebratene Zucchini eignen sich gut zum Einfrieren, da sie bereits Wasser verloren haben.
  • Die Konsistenz einer Zucchinisuppe verändert sich durch das Einfrieren ebenfalls kaum.
  • Bei einem Ratatouille solltest du die Zucchini vor dem Einfrieren nicht zu lange garen, da sie andernfalls beim Auftauen matschig werden.

Gib das zubereitete Gemüsegericht dazu einfach in eine Gefrierdose und so in das Gefrierfach.

So lange sind Zucchini im Gefrierfach haltbar

Rohe Zucchini kannst du ca. 12 Monate im Gefrierfach aufbewahren. Am besten beschriftest du den Gefrierbeutel mit einem Datum, um im Gefrierfach den Überblick zu behalten. Sind die Zucchini nach dem Auftauen dennoch besonders matschig oder riechen eigenartig, solltest du sie nicht mehr verarbeiten.

Blanchierte Zucchini kannst du für rund 8 Monate im Gefrierschrank aufbewahren.

Gekochte Gerichte sind nicht ganz so lange haltbar wie rohe. Rechne damit, dass du die Zucchini noch etwa 5 Monate lang genießen kannst. Taue das Gericht allerdings erst kurz vor dem Erwärmen in Pfanne oder Ofen auf. Vom Aufwärmen in der Mikrowelle solltest du hingegen absehen, da die Zucchini hier sehr matschig werden und spürbar an Geschmack verlieren.

Eingefrorene Zucchinis auftauen

  • Damit Zucchini nach dem Auftauen nicht matschig werden, solltest du sie schonend bei Zimmertemperatur auftauen. Verarbeite sie nach dem Auftauen schnellstmöglich weiter.
  • Geraspelte Zucchini kannst du noch im gefrorenen Zustand in ein Gericht geben.
  • Vermeide es, Zucchini in der Mikrowelle aufzutauen. Hier verlieren sie stark an Geschmack und Konsistenz.
  • Sind die Zucchini nach dem Auftauen matschig, koche einfach eine schmackhafte Zucchinisuppe daraus.
  • Haben sich Farbe oder Geruch der Zucchini stark verändert, ist es besser, die Zucchini zu entsorgen und nicht weiterzuverwenden.

Alternativen

Neben dem Einfrieren kannst du Zucchini auch auf andere Arten haltbar machen und das Gartengemüse so auch im Winter genießen:

  • Zucchini einlegen
  • Zucchini-Pesto herstellen
  • Zucchini fermentieren

Weiterführendes

Hier kannst du dir ein Video anschauen, wie du Zucchini richtig einfrierst:

nach oben