Cookies

Cookie-Nutzung

Granatapfel – Wissenswertes rund um die exotische Frucht

Der süß-säuerliche Geschmack des Granatapfels macht ihn zu einer beliebten Zutat in ganz unterschiedlichen Speisen. Mit den Kernen der exotischen Frucht kannst du Salate ebenso verfeinern wie fruchtige Saucen zu Wild. Aber auch im Müsli, Desserts oder Kuchen machen sich die Kerne nicht nur optisch gut. Schließlich ist die Frucht aufgrund der vielen Antioxidantien auch äußerst gesund.
Besonderheiten
  • Schälen will gelernt sein
  • vielseitig einsetzbar
  • süß-säuerlicher Geschmack
  • 200-1000 Kerne je Frucht
  • auch medizinischer Nutzen
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Granatapfel ist vor allem aufgrund des Geschmackes der Kerne beliebt, die sowohl eine leicht süßliche, vor allem aber säuerliche Note haben. Damit eignen sie sich für zahlreiche Rezepte vom Salat bis zum Dessert.
  • Jede Frucht besitzt zwischen 200 und 1.000 Kernen. Diese aus der Schale zu entfernen, will jedoch gelernt sein.
  • Neben den wertvollen Vitaminen und Nährstoffen wird dem Granatapfel auch ein medizinischer Nutzen nachgesagt.

Granatapfel

Was ist ein Granatapfel?

Das Wort Granat stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie Kern, Samen oder auch Korn. Angebaut wird die Frucht mit den vielen Kernen im Innern in warmen Gefilden wie dem Mittelmeerraum, Asien, Südafrika oder auch Brasilien. Die Ernte findet hier zwischen September und Dezember statt. Vor allem unterscheiden sich zwei verschiedene Sorten:

  • eine mit gelb-pinker Schale mit härterem Fruchtfleisch
  • eine burgunderrote mit weicherer Schale, die sich vor allem für den frischen Verzehr eignet

Die Früchte halten bei Zimmertemperatur rund 2-3 Wochen, im Kühlschrank bleiben sie sogar über mehrere Monate hinweg frisch.

Granatapfel schneiden und schälen

Das Schälen und Schneiden eines Granatapfels ist eine Kunst für sich. Mit etwas Übung gelingt diese Aufgabe jedoch einfach und du kannst die Kerne einfach herauslösen. Das ist schon deshalb wichtig, da die Saftspritzer äußerst hartnäckig sind und sich nur schwer wieder aus der Kleidung entfernen lassen. Dazu gehe wie folgt vor:

  • Schneide ein Quadrat rund u den Blütenansatz. Von den Ecken dieses Quadrats schneidest du die Haut nach unten ein. Nun kannst du den Blütenansatz herausziehen.
  • Greife mit beiden Daumen in die herausgelöste Stelle und brich den Granatapfel an den eingeschnittenen Stellen auf. Die Hälften kannst du nun über einer Schüssel weiter auseinanderbrechen und die Kerne von Haut und Schale lösen.

Eine zweite Methode ist es, den Granatapfel zu halbieren und die Kerne in einer mit Wasser gefüllten Schüssel herauszulösen. Anschließend schüttest du das Wasser mit den Kernen durch ein Sieb aus und entfernst die weiße Haut, da diese bitter schmeckt.

Besonders einfach lösen sich die Kerne heraus, wenn du von außen mit einem Holzlöffel gegen die Schale klopfst.

Wie viele Kalorien hat ein Granatapfel?

Auf die einzelne Kalorie genau lässt sich der Nährwert nicht beziffern. Die Angaben schwanken jedoch zwischen 68 und 83 kcal je 100 Gramm. Damit liegt die Frucht durchaus im oberen Drittel. Willst du auf eine möglichst kalorienarme Ernährung achten, eignen sich Erdbeeren, Stachelbeeren, Grapefruit, Melone oder vor allem auch Rhabarber eher.

Vitamine & Co. – wie gesund ist ein Granatapfel?

Granatapfel gilt als äußerst gesunde Frucht. Angeblich hilft sie bei Entzündungen und wirkt sich positiv auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus, schützt die Gefäße und lindert die Beschwerden in den Wechseljahren. Daneben soll der Verzehr von Granatäpfeln auch bei Verdauungsproblemen helfen und den Blutzuckerspiegel stabil halten.

Wenngleich die medizinischen Wirkungen nicht belegt sind, so ist unstrittig, dass Granatäpfel zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe, besonders Polyphenole enthalten. Diesen wird eine antioxidative Wirkung zugeschrieben.

NährwertMenge
Kalorien74 kcal
Eiweiß0,7 g
Fett0,6 g
Kohlenhydrate16,7 g
Kalium238 mg
Vitamin A7 µg
Vitamin C7 mg
Vitamin K70 µg

Weitere gesunde Inhaltsstoffe sind Vitamin C, Vitamin B1, Vitamin B2 und B6, Folsäure, Vitamin E und Beta-Carotin. Allerdings ist der Gehalt an Vitamin C bei Weitem nicht so hoch, wie man vermuten mag. Daneben liefert Granatapfel Kalium, aber auch Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink.

Granatapfel-Rezepte

Aufgrund der herausragenden Kombination von Süß und Sauer sind Granatapfelkerne sehr vielseitig in der Küche verwendbar. Sie schmecken nicht nur im Dessert oder auf Kuchen, sondern auch in Salaten, Saucen und als Verfeinerung von Fleisch und vegetarischen Speisen. Nur einige der äußerst vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten sind:

  • im Feldsalat
  • Süßkartoffeln mit Avocado und Granatapfel
  • als Topping zu Porridge
  • als Lage im Schichtsalat
  • zu Milchreis
  • als Konfitüre
  • im Couscous-Salat
  • zu Currypasta mit Geflügel oder Tofu
  • als Topping auf dem Kuchen
  • in Muffins
  • in einer Sauce zu Wildfleisch
  • als Essig
  • als Grenadinesirup im Tequila Sunrise

Auch Granatapfelsaft ist äußerst schmackhaft und gesund. Dazu halbierst du die Frucht einfach und drückst die Hälften mit einer Zitruspresse aus.

Weiterführendes

Dieses Video der Lifehackerin gibt die Tipps zum Schälen von Granatäpfeln, ohne dass eine Sauerei entsteht:

In diesem Selbsttest kannst du dir anschauen, was passiert, wenn man täglich einen Granatapfel verzehrt:

So kannst du deinen eigenen Granatapfelbaum aus einem Kern selber ziehen:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben