Cookies

Cookie-Nutzung

Blumenkohl kochen – Tipps und Tricks

Blumenkohl ist hierzulande äußerst beliebt. Der Kohl ist vielseitig, durch viele Vitamine und Nährstoffe überaus gesund und schmeckt auch noch richtig lecker. Beliebt ist das Gemüse zudem vor allem in der Low Carb-Küche als Ersatz für Reis, als Püree oder Pizzaboden. Doch was ist zu beachten, damit das Kochen einwandfrei gelingt – und welche Zubereitungsmethoden gibt es noch?
Besonderheiten
  • gesund und lecker
  • ganzer Kopf oder einzelne Röschen
  • Milch erhält die weiße Farbe
  • Zitronensaft verhindert Kohlgeruch
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Blumenkohl ist ein sehr beliebtes Gemüse, das sich absolut vielseitig in der Küche einsetzen lässt. Du kannst Blumenkohl nicht nur kochen, sondern auch braten, backen oder dünsten. Sogar roh ist der Kohl genießbar.
  • Beim Kochen hast du die Wahl zwischen dem ganzen Kopf oder der einzelnen Röschen. Je kleiner diese sind, desto kürzer ist am Ende auch die Kochzeit.
  • Milch im Kochwasser sorgt dafür, dass die weiße Farbe erhalten bleibt, Zitronensaft hingegen verhindert, dass sich der intensive Kohlgeruch in der Küche ausbreitet.

Blumenkohl

Die Vorbereitung des Blumenkohls

Achte beim Kauf darauf, dass die Blätter noch saftig grün sind. Zudem sollte der Kopf nicht schwarz gefärbt sein, da dies auf einen Pilzbefall hindeuten könnte. In der Zeit zwischen Juni und Oktober ist die Hochsaison, in der du regionale Produkte bekommen kannst.

Ist der Blumenkohl noch frisch, kannst du die Blätter problemlos mitessen. Liegt der Kohl schon einige Tage, entferne diese besser. Anschließend ist es wichtig, dass du den Kohl gründlich wäschst, um Sand oder kleine Insekten zu entfernen, die sich in den Zwischenräumen angesammelt haben. Hände den Kohl dazu einfach für 10 Minuten kopfüber in etwas Salzwasser.

Willst du den Blumenkohl nicht im Ganzen kochen lassen sich die einzelnen Röschen besonders gut entfernen, wenn du den Kopf einfach viertelst. Alternativ kannst du mit einem Messer einmal rund um den Strunk fahren.

Der Strunk ist ebenfalls genießbar, hat jedoch eine längere Garzeit. Schneide diesen deshalb in kleine Würfel oder reibe ihn grob.

Wie lange dauert es, einen Blumenkohl zu kochen?

Nach dem Waschen geht es ans Kochen. Die Garzeit hängt dabei im Wesentlichen davon ab, ob du den Kohl als Ganzes kochst oder zuvor in einzelne Röschen zerteilst. Ein ganzer Blumenkohl braucht etwa 20-25 Minuten in einem Topf mit kochendem Salzwasser oder Brühe. Bei einzelnen Röschen verkürzt sich die Garzeit auf ca. 5-10 Minuten. Als Richtwerte kannst du dich an folgender Tabelle orientieren:

Art der Zubereitung:Garzeit:
Kochen5-10 Minuten (im Ganzen 20-25 Minuten)
Braten8-10 Minuten
Dämpfen8-10 Minuten
Dünsten8-10 Minuten
Backen20 Minuten (im Ganzen ca. 1 Stunde)
Blanchieren3 Minuten

Um zu prüfen, ob der Kohl schon gar ist, steche mit einer Gabel oder einem Messer in die dickste Stelle des Kohls. Erst, wenn das leicht und ohne größeren Widerstand funktioniert, ist der Kohl gar. Umgekehrt sollte er allerdings auch nicht zerfallen – es sei denn, du willst eine Suppe aus dem Blumenkohl zubereiten.

Die perfekte Soße zu gekochtem Blumenkohl

Im Wasser des Blumenkohls sammeln sich während des Kochens viele Nährstoffe. Damit ist es viel schade, um einfach weggeschüttet zu werden. Nutze es vielmehr als Grundlage für eine Sauce zum Blumenkohl. Das kann beispielsweise eine köstliche Sauce Hollandaise sein, die besonders beliebt bei Blumenkohl ist.

Blumenkohl backen, dünsten und braten

Neben der klassischen Zubereitung von gekochtem Blumenkohl kannst du auch andere Garmethoden nutzen:

  • Setze den geputzten Blumenkohl auf ein Backblech und beträufle ihn mit etwas Öl. Nach rund einer Stunde bei 200 Grad im Ofen ist der Kohlkopf durchgegart.
  • In hauchdünne Scheiben geschnitten kannst du den Blumenkohl auch hervorragend roh als Salat servieren. Diese Variante ist besonders gesund, da keine Nährstoffe durch das Garen verloren gehen.
  • Im Dampfgartopf dauert die Zubereitung nur wenige Minuten.
  • Ebenfalls schonend ist das Dünsten. Dazu brätst du den Blumenkohl für etwa eine Minute scharf an, bevor du Wasser in die Pfanne gibst. Der Blumenkohl köchelt darin anschließend für ca. 8-10 Minuten bei geschlossenem Deckel.
  • Vor dem Braten empfiehlt es sich, den Blumenkohl sehr klein zu schneiden. Brate die Röschen anschließend mit etwas Öl oder Butter für ca. 8-10 Minuten an.
  • Legst du Wert auf einen bissfesten Blumenkohl, reicht es aus, die Röschen zu blanchieren. Dazu gibst du den Blumenkohl für ca. 3 Minuten in kochendes Wasser. Anschließend folgt ein Eisbad, bis der Kohl abgekühlt ist.

Da Blumenkohl relativ stark den Geschmack des Kochwassers annimmt, kannst du hier mit den Zutaten experimentieren und z. B. hier bereits Gemüsebrühe oder auch Curry hinzugeben.

Blumenkohl kochen ohne Geruch

Die Zubereitung jeglicher Kohlsorten geht mit einer mehr oder weniger starken Geruchsentwicklung beim Kochen einher. Oft verschwindet der penetrante Geruch erst nach dem intensiven Lüften wieder. Wer die Ausbreitung dieses Geruchs schon im Vorfeld vermeiden möchte, gibt entweder schon vor dem Kochen etwas Zitrone oder aber einen Teelöffel Zucker und ein Stück Butter in das Kochwasser.

Milch und Zitronensaft konservieren die weiße Farbe

Soll der Blumenkohl seine weiße Farbe nach dem Kochen behalten, gib dem Wasser einfach etwas Milch oder Zitronensaft hinzu. So bleibt der Kohl auch nach dem Garen strahlend weiß.

Vorsicht bei violettem Blumenkohl

Blumenkohl gibt es nicht nur in der klassischen weißen Variante, sondern in ganz unterschiedlichen Farben und Formen. So gehört Romanesco beispielsweise auch zu den Blumenkohlsorten. Viele von ihnen sind noch reichhaltiger an Nährstoffen als der klassische Blumenkohl.

Aufgrund seiner außergewöhnlichen Farbe ist auch violetter Blumenkohl beliebt. Hier gilt jedoch eine Besonderheit beim Kochen: Kochst du ihn in Salzwasser, verliert er seine Farbe und wird unansehnlich grau. Das wirkt sich zwar nicht auf den Geschmack, wohl aber auf die Optik auf dem Teller aus. Prachtvoller wirkt der violette Blumenkohl aus dem Ofen oder der Pfanne.

Weiterführende Links

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben