Cookies

Cookie-Nutzung

Hirse kochen – schnell und einfach

Hirse ist glutenfrei, nährstoffreich und absolut bekömmlich. Gleichzeitig ist Hirse eine vielseitige Beilage, die ebenso gut zu Fleisch harmoniert wie zu süßem Obst. Aus Hirse lassen sich Nocken als Suppenbeilage formen, Bratlinge herstellen oder ein Salat zubereiten. Durch die Aminosäuren ist Hirse auch als Babybrei sehr beliebt, zumal es nicht nur Vitamine enthält, sondern auch reich an Eisen ist.
Besonderheiten
  • vorher abspülen
  • Einweichen nicht nötig
  • quellen lassen
  • nicht roh verzehren
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Vor dem Kochen sollte man Hirse gründlich mit heißem Wasser abspülen. Das verhindert, dass die Hirse einen bitteren Geschmack hat.
  • Anders als andere Getreidesorten braucht Hirse vor dem Kochen nicht eingeweicht werden. Nach dem Aufkochen sollte Hirse dann jedoch noch einige Minuten quellen.
  • Alternativ zum Herd kannst du Hirse auch im Reiskocher oder der Mikrowelle kochen. Auch im thermomix ist die Zubereitung von Hirse möglich.

Hirse kochen – so geht’s

Pro Person kann man von etwa 50-60 Gramm Hirse ausgehen. Diese gibst du zunächst in ein Sieb und wäschst die Hirse gründlich ab. Das verhindert, dass die Hirse einen bitteren Geschmack hat.

Zum Kochen benötigst du etwa die doppelte Menge Flüssigkeit. Bringe Wasser zunächst mit etwas Salz oder Gemüsebrühe zum Kochen. Für einen süßen Hirsebrei zum Frühstück empfiehlt sich auch Milch als Alternative, die du ebenfalls mit Wasser mischen kannst. Anschließend fügst du die Hirse hinzu und köchelst sie auf niedriger Stufe für 10-15 Minuten.

Tipp
Du kannst die Hirse vor dem Kochen auch kurz in der Pfanne anrösten. Dadurch erhält das Gericht ein tolles Röstaroma.

Nach dem Kochen nimmst du den Topf von der Herdplatte und lässt die Hirse weitere 10 Minuten bei geschlossenem Deckel quellen.

Zum Schluss brauchst du die Hirse nur noch mit einer Gabel auflockern und vor dem Verzehr etwas Olivenöl oder Butter unterzuheben.

Hirse in der Mikrowelle zubereiten – die schnellste Variante

Schneller als auf dem Herd funktioniert das Zubereiten von Hirse in der Mikrowelle. Du brauchst dazu lediglich einen Topf, der mikrowellengeeignet ist. Fülle die Hirse mit der knapp dreifachen Menge Wasser auf und schalte die Mikrowelle für 4-5 Minuten auf der höchsten Stufe ein.

Hirse im Reiskocher – geht das?

Ein Reiskocher kann viel mehr als Reis zuzubereiten. Im Prinzip eignet sich das Gerät für unterschiedliche Getreidesorten und Hülsenfrüchte – und damit auch für Hirse. Fülle dazu zwei Teile Wasser und einen Teil Hirse in den Reiskocher und schalte das Gerät ein. Dabei ist es nicht zwingend nötig, die Hirse aufzukochen – die Warmhaltefunktion reicht im Prinzip schon aus, damit die Hirse quellen kann. Dazu übergießt du die Hirse mit heißem Wasser und lässt sie einfach ziehen.

So lange muss man Hirse kochen

Hirse braucht nicht lange kochen – je nach Hirsesorte ca. 10-20 Minuten – und muss im Gegensatz zu anderen Getreidesorten auch nicht eingeweicht werden. Wichtiger ist das anschließende Quellen für weitere 10 Minuten, das z. B. bei Hirseflocken auch ohne vorheriges Kochen mit dem Übergießen von heißem Wasser funktioniert. Dadurch löst sich das Phytin aus der Hirse, wodurch sich die Aufnahme der Mineralstoffe erleichtert.

Ein bekömmlicher Hirsebrei für das Baby

Auch für Babys ist Hirse besonders gut bekömmlich – und damit eine gute Grundlage für Babybreis. Das Grundrezept besteht einfach nur aus Hirseflocken, Wasser und Milch bzw. kannst du den Brei auch nur mit Wasser oder nur mit Milch kochen. Für eine Portion reichen schon 20 Gramm Hirse und 100 ml Flüssigkeit aus. Beides kochst du zusammen auf und lässt den Brei dann bei ausgeschalteter Herdplatte für drei Minuten quellen. Anschließend gibst du etwas Apfelmus oder andere frisch pürierten Früchte hinzu.

Alternativ kannst du auch einen herzhaften Brei mit püriertem Brokkoli zubereiten. Gib dazu einige Esslöffel Apfelsaft zur Hirse-Brokkoli-Mischung hinzu. So kann das Eisen durch den Körper besser aufgenommen werden.

Während in den ersten drei Monaten vor allem Flocken für die Zubereitung von Hirsebrei geeignet sind, kannst du später auch geschälte und gekochte Hirsekörner in den Brei unterrühren.

Hirse kochen mit Milch?

Hirse hat nur einen geringen Eigengeschmack, den einige Menschen sogar als etwas fad bezeichnen. Intensivieren kannst du diesen, wenn du anstelle von Wasser einfach Gemüsebrühe oder auch Milch zum Kochen verwendest. Milch eignet sich dabei vor allem, wenn du süße Gerichte mit Hirse zubereitest.

Hirse zum Frühstück – gesunder Start in den Tag

Wenn es morgens schnell gehen soll, greife zu Hirseflocken, die nur eine geringe Garzeit haben. Koche Hirse und Milch zusammen unter ständigem Rühren auf und lasse beides zusammen noch eine Minute köcheln. Anschließend brauchst du nur noch ein Topping deiner Wahl hinzugeben. Dabei eignen sich Früchte, Nüsse oder Rosinen hervorragend für einen Powerstart in den Tag.

Hirse für Hunde – ideal als Beilage beim Barfen

Hirse ist durch die Mineralstoffe und Spurenelemente auch für Hunde gesund. Das Pseudogetreide eignet sich hervorragend als Beilage zu selbstgekochtem Hundefutter beim Barfen. Besonders einfach zubereiten lassen sich hier Hirseflocken, die thermisch bereits aufgeschlossen sind und nur noch einige Minuten im heißen Wasser quellen müssen, bevor du sie verfüttern kannst. Gleichzeitig ist diese Form der Hirse sehr gut verdaulich und eignet sich auch für Hunde mit einem empfindlichen Magen.

Alternativen zu Hirseflocken ist die Nutzung von Schrot oder auch das Mahlen der Hirse, von dem viele Hundebesitzer berichten. Verwendest du ganze Hirsekörner, solltest du diese über Nacht einweichen – was definitiv die aufwendigste Variante ist.

Weiterführendes

Hier findest du ein Rezept, wie du Hirse im Thermomix kochen kannst:

Dieses Video bietet eine Anleitung, um Hirse in der klassischen Variante auf dem Herd zu kochen:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben