Cookies

Cookie-Nutzung

Äpfel lagern – kühl und dunkel halten sie monatelang

Mit der richtigen Technik kannst du Äpfel sogar über einen Zeitraum von mehreren Monaten frisch halten. Das ist vor allem für Gartenbesitzer ideal, die ihre Ernte überwintern möchten. Damit das gelingt, reicht es jedoch nicht aus, einfach einen kühlen Raum zu wählen.
Besonderheiten
  • Temperaturen <0°C vermeiden
  • Äpfel einzeln lagern
  • keine beschädigten Äpfel lagern
  • Keller, Kühlschrank oder Schuppen
  • nicht mit Kartoffeln lagern
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Mit der richtigen Methode lassen sich Äpfel sogar für mehrere Monate einlagern. Manche Sorten eignen sich dazu besser als andere, auch sollten alle Äpfel unbeschädigt sein.
  • Lagere die Äpfel einzeln verpackt nebeneinander. Der Stiel zeigt dabei nach unten.
  • Ideal ist ein dunkler, kühler Ort mit einer konstanten Temperatur zwischen 3-4°C. Zudem darf der Raum nicht zu trocken sein, da die Äpfel ansonsten schrumpeln.

Äpfel lagern

Welche Äpfel eigen sich für eine lange Lagerung?

Am besten halten sich säuerliche Äpfel mit einer dicken Schale, um für einen längeren Zeitraum eingelagert zu werden. Das sind z. B.

  • Jonathan
  • Rome
  • Melrose
  • Fuji
  • Granny Smith
  • Gala
  • Cox Orange
  • Topaz
  • Jonagold
  • Roter Boskop
  • Pilot

Dünnschalige Äpfel hingegen wie Red Delicious oder Golden Delicious eignen sich weniger gut.

Die richtige Temperatur, um Äpfel zu lagern

Die ideale Temperatur, um Äpfel lange zu lagern, liegt im Kühlschrank bei -1,1°C bis 1,7°C. Kältere Temperaturen zerstören die Zellstrukturen, die Äpfel werden matschig und sind nicht mehr genießbar. Liegen die Temperaturen hingegen über 12,2°C, reifen die Äpfel etwa doppelt so schnell.

Kannst du die Temperatur im Kühlschrank nicht genau einstellen, lege einfach ein Thermometer in den Kühlschrank und experimentiere mit den Einstellungen, bis du die richtige Temperatur gefunden hast.

Im Keller hingegen sind Temperaturen um die 3-4°C ideal.

Äpfel lagern im Keller – das ist zu beachten

Der Keller ist im Winter ein guter Ort, um Äpfel für einen längeren Zeitraum aufzubewahren. In der Regel ist ein Keller dunkel und kühl – die perfekte Umgebung für Äpfel.

  • Achte auf ausreichend Luftzufuhr, da die Äpfel ansonsten anfangen zu schimmeln.
  • Die Früchte sollten sich gegenseitig nicht berühren.
  • Um ein schnelles Schrumpeln der Äpfel zu verhindern, decke sie entweder lose mit einer durchlöcherten Plastikfolie ab, die das Austrocknen reduziert oder stelle ein Schälchen mit Wasser in den Raum.
  • Schütze das Obst vor Nagetieren wie z. B. Mäusen.
  • Lagere ausschließlich unbeschädigte Äpfel ein.
  • Reibe die Äpfel vor dem Einlagern nicht ab. Das zerstört die natürliche Wachsschicht, die vor Pilzbefall schützt.
  • Staple die Äpfel nicht, sondern lagere sie konsequent nebeneinander.

Hier kannst du Äpfel ohne Keller lagern

Nicht jeder Mensch hat einen kühlen Keller zur Verfügung. Im Prinzip eignet sich jedoch auch jeder andere Ort, der kühl ist und wo die Temperaturen nicht deutlich unter den Gefrierpunkt fallen.

  • ein unbeheizter Dachboden
  • eine verglaste Terrasse
  • in der Garage
  • im Schuppen

Eignet sich der Balkon, um Äpfel zu lagern?

Im Gegensatz zu geschützten Orten wie einer verglasten Terrasse oder dem Keller ist der Balkon meist Wind und Wetter ausgesetzt. Im Winter kann es schnell passieren, dass die Temperaturen hier unter den Gefrierpunkt sinken und die Konsistenz der Äpfel ruinieren.

Eine monatelange Lagerung ist auf dem Balkon daher in der Regel schwierig. Willst du Äpfel im Herbst vor Einsetzen des Frostes jedoch für einige Tage oder auch Wochen im Freien lagern, eignet sich der Balkon durchaus.

Äpfel im Kühlschrank lagern

Hast du keinen Keller, eignet sich auch der Kühlschrank, um Äpfel länger aufzubewahren. Ideal ist dafür natürlich auch das Gemüsefach des Kühlschranks. Alternativ bietet sich der hintere Bereich des Gerätes an, da es an der Rückwand besonders kühl ist. Decke die Äpfel mit einem feuchten Papiertuch ab, damit sie länger frisch bleiben. Doch Vorsicht: Bei dieser Methode muss das Gefäß offen und darf keinesfalls luftdicht abgeschlossen sein.

Weitere Tipps, um Äpfel zu lagern

Damit sich Äpfel an ihrem Lagerort möglichst lange halten, reicht es nicht aus, einfach einen kühlen Ort zu wählen. Auch darüber hinaus gilt es, einige Punkte zu beachten.

Lagere nur unbeschädigte Äpfel zusammen

Beschädigte und faulende Äpfel stoßen sehr viel Ethylen-Gas aus du können so alle anderen Äpfel anstecken. Um das zu verhindern, lagere wirklich nur unbeschädigte Äpfel zusammen. Die schadhaften Äpfel solltest du innerhalb weniger Tage verzehren, denn sie werden ohnehin schnell faulen. Sind sie zu beschädigt, um sie noch zu essen, kannst du sie auch einfach in den Wald oder eine andere geeignete Stelle legen, damit sich Rehe oder Insekten davon ernähren können.

Äpfel in Zeitungspapier einwickeln

Jeder Apfel gibt unabhängig von seinem Zustand etwas Ethylen-Gas ab. Es ist daher sehr sinnvoll, wirklich jeden Apfel einzeln einzupacken, damit sich das Obst gegenseitig nicht berührt. Selbst wenn dann zwischendrin ein einzelner Apfel fault, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass dieser nicht direkt alle anderen Äpfel ansteckt. Verwende nur Zeitungen mit schwarzem Druck, da bunte Druckfarbe auch giftiges Schwermetall enthalten kann.

Lege anschließend einen Behälter mit etwas isolierendem Material aus. Dieses sollte jedoch nicht luftdicht sein, da die Luft weiter zirkulieren muss. Ideal ist Stroh oder ein anderes natürliches Material, doch zur Not eignet sich auch perforiertes Plastik.

Vermeide die Nähe zu Kartoffeln

Auch Kartoffeln eignen sich hervorragend für die Lagerung über mehrere Monate hinweg. Vermeide dabei allerdings, dass das in unmittelbarer Nähe zu Äpfeln erfolgt, denn Kartoffeln stoßen ein Gas aus, dass dazu führt, dass Äpfel schneller faulen.

Stiel beim Lagern oben oder unten?

Zunächst ist es wichtig, die Äpfel bei der Lagerung nicht zu stapeln, sondern konsequent nebeneinander zu legen. Die Stiele der Äpfel zeigen dabei nach unten.

Lagerkrankheiten bei Äpfeln

Weit verbreitet ist die sogenannte Stippe beim Lagern von Äpfeln. Das Obst bekommt kleine braune Flecken an der Schale. Das ist nichts weiter als eine Stoffwechselstörung, die durch Kalziummangel entsteht. Das ist vollkommen ungefährlich und du kannst die Äpfel immer noch verzehren. Da der Geschmack etwas bitterer wird, empfiehlt es sich unter Umständen, die betroffenen Stellen zu entfernen.

Weiterführendes

Hier findest du weitere Tipps, um Äpfel einzulagern:

Auch der SWR hat einen Ratgeber erstellt, wie du Äpfel möglichst lange lagern kannst:

Äpfel und viele weitere Vorräte für den Winter hat dieser Selbstversorger angelegt:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben